Linard Bardill´s Inhalte: Aktuelles - Artikel - Interviews - Wichtige Dokumente - Newsletter
 

über die 2. Wohnungsinitiative

am Mai 24, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles

Die Abstimmung über den Bau von Zweitwohnungen ist eine Chance. Nun sind Ideen gefragt, wie wir die Bergwelt geniessen können, ohne Raubbau an ihr zu betreiben, schreibt Linard Bardill in der NZZ am Sonntag.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.



NZZ Artikel über die 2. Wohnungsinitiative

am — in der Rubrik: Artikel

Die Abstimmung über den Bau von Zweitwohnungen ist eine Chance. Nun sind Ideen gefragt, wie wir die Bergwelt geniessen können, ohne Raubbau an ihr zu betreiben, schreibt Linard Bardill.

=> Den gesamten Artikel finden Sie hier als PDF.



Indianer Auftritt im Atelier Bardill / Mai 2012

am Mai 11, 2012 — in der Rubrik: Newsletter

Liebe Freunde,
Nun kann der Frühling nicht mehr aufgehalten werden.
Das ist gut so! denn der Schnee muss runter vom Berg, die Bienen müssen rein in die Blüten und die Menschen müssen raus aus der Hose!
Ich künde meinen lieben Newsletterfreunden einen Leckerbissen an.
Jones Benally ist Schamane und indianischer Medizinmann.
Er ist 91 Jahre jung und geht noch jede Woche drei Tage in ein Spital in Arizona, um Leute zu heilen. Die Begegnung mit ihm hat einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen.
Mit einem Freund habe ich Jones Beanlly und seine Familie dieses Jahr besucht und sie alle in mein Atelier eingeladen. Sie werden kommen!
The Banalely Family
donnerstag, 7.Juni 19.30 uhr

mit traditional dances und songs
anschliessend spiritual meeting…
atelier linard bardill, scharans, eintritt: Fr. 29.–,
wegen beschränktem platzangebot anmeldung erforderlich: buero@bardill.ch

 

In der Pause Gerstensuppe und Getränke käuflich erwerbbar, oder so.

Übernachtungsmöglichkeiten in Thusis reichlich vorhanden
Ansonsten sind wir mit ganz verschiedenen Projekten unterwegs.
In Basel nächsten Samstag auf dem Barfüsserplatz mit einer neuen Geschichte, die um die Frage dreht, wo sich d’Mitti vo der Schwitz? und der Höhepunkt wird wohl der Auftritt in der Tonahalle mit dem Tonhalle Orchester und den Tellliedern sein:
Wer Freude hat, einmal seinen Kindern die Magie eines grossen Orchestern erleben zu lassen, hat am 20.5. wieder einmal die Gelegenheit dazu! Die Tell – Produktion wurde mit dem Schweizer Märchenoskar ausgezeichnet und erfreut seit 2 Jahren Jung und Alt!
 —
CD Tip des Monats:
I singe vo der Sunne! Lieder zum mitsingen und tanzen, sinnen und sonnen!
Es würde mich freuen, euch bis zu den Sommerferien mal zu sehen!
Gruss Linard Bardill
Und hier der Anfang eines neuen Liedes.

Us em Himmel keiend Sterne
In es Herz wo au so gross
Wie der Himmel mit de Sterne
Offe isch und grenzelos

Us em Herz do stiegend Sterne
Zrugg zum Himmel wo ganz lär
Wie das Herz wo ohni Sterne
Lär und himmeloffe wär

Hochdeutsch:
Aus dem Himmel fallen Sterne
in ein Herz das auch so gross
wie der Himmel mit den Sternen
offen ist und grenzenlos
Aus dem Herzen steigen Sterne
in den Himmel der ganz leer
wie das Herz das ohne Sterne
leer und himmeloffen wär


Wo ist das NU?

am Mai 10, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles

Grosse Autoren scheinen nur ein einziges Thema zu haben, um das sie fortwährend kreisen. So kann man Meister Eckhart lesen und hat das Gefühl, er umschreibt unablässig den Ort, an dem das Geschaffene und das Schaffende, die Form und das Formlose,  der Mensch und Gott sich treffen. Wie die Katze vor dem Loch, wie die Biene auf der Blüte, wie das Wort hinter den Wörtern, das im Nu geboren wird.



heute Konferenz bei der UNO zur Rettung der Meere

am Mai 3, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles

Wenn ich am Meer bin geht in mir das Herz weit.

Wie ein Fisch, der frei hinaustümmelt.

Doch der Ozean fliesst auch in mich hinein.

Er umspült meine Tiefe und ruft Vögel aus den felsigen Gedanken.
Ich liebe das Meer und das Meer liebt mich.

Dort wo wir uns treffen schäumt Frieden.

www.avaaz.org



Was ist Weltwissen

am April 30, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles

Es sind zwei Säulen auf der die Erkenntnis steht. Die eine ist, was wir über die Welt erfahren und das andere ist, was wir von der Welt erfahren. So kommen wir nicht umhin, uns schlau zu machen, was andere uns von ihrem Wissen und Erfahren mitteilen. Wichtiger aber ist, dass wir die Welt mit unseren Sinnen selbst erkunden, mit unserem Herzen in sie eintreten und erfahren, was sie nur uns zu sagen hat.



Ein Gedicht von Rudolf Steiner, das mir gefällt

am April 25, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles

Das Schöne bewundern,

Das Wahre behüten,

Das Edle verehren,

Das Gute beschließen;

Es führet den Menschen,

Im Leben zu Zielen,

Im Handeln zum Rechten,

Im Fühlen zum Frieden,

Im Denken zum Lichte;

Und lehret ihn vertrauen

Auf göttliches Walten

In allem, was ist:

Im Weltenall,

Im Seelengrund.

Rudolf Steiner, (1861 – 1925)

 



Umfrage bei meinen geschätzten… / April 2012

am April 20, 2012 — in der Rubrik: Newsletter

Liebe Freunde,

Ganz kurz eine Frage.
Im September wird ein kleines Büchlein mit den Kolumnen http://www.coopzeitung.ch/bardill über den kleinen Buddha erscheinen. Dazu ein paar Gedichte. Die fleissigen Newsleterleser werden bestimmt das eine oder andere Newslettergedicht wieder erkennen. Als Zugabe wird in dem Buch eine Cd beiliegen mit gelesenen Kolumne und ein paar Liedern und Erzählungen, aufgenommen hier an meinem Tisch im Atelier

Nun ist die Zeit der Entscheidungen gekommen.
Wir, das ist der Limmat Verlag und ich,  dürfen einen Buchumschlag bestimmen, und wir haben vier Möglichkeiten zur Auswahl.
Mich würde es sehr interessieren, wie ihr entscheiden würdet.

Würdet ihr den kleinen Buddha
1. auf dem Wander – Lebensweg
2. Beim Seifenblasen
3. Als Bob der Baumeister mit Taucherbrille
4. Als König auf dem roten Thron

Am liebsten auf dem Buchcover haben?
Bitte sagt mir bis Mittwoch, welches Cover euch am besten gefällt.
Eure Vorliebe wird mitentscheiden!

Danke und bis bald
Linard Bardill

Ps:
Übrigens habe ich einen etwas neu gestaltete Webseite.
Wo die Inhalte mehr Gewicht haben
PS 2:
Besonders gern empfehle ich bei diesem Wetter: Zaubermaus und Marzipan, Weltverständnis for Beginners
Und das Gedicht:
 Der Frühling tut sich schwer

Als müsst er bald ins Militär

An den Ästen hängen Tropfen

Regentränen überm Hopfen

Selbst das Malz scheint heut verloren

Die Esel schütteln ihre Ohren



Grundeinkommen macht Sinn

am — in der Rubrik: Aktuelles

Ohne neue Grundlage für unser Wirtschaften hat auch das Grundeinkommen keinen langen Atem. Trotzdem setze ich mich für diese Utopie ein. Jeder bekommt 2500.- Fr ohne  Gegenleistung.  Den Rest an Einkommen holt man sich aus einer Arbeit, mit der man sich ganz verbinden kann. Es lohnt sich darüber nachzudenken. Die Arbeit ein Teil des Sinns für unser Leben.



Mutter Erde und Vater Himmel

am April 18, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles

Die Nähe zu Mutter Erde und Vater Himmel ist wie der Boden in dem wir wurzeln und der Raum in den wir hineinwachsen.
Für mich ist es wichtig, dass die Kinder vor dem Konzert in den Baum einsteigen. Einmal eingestiegen, können sie immer wieder dahin zurückkehren.
Unser Herz ist der Ort in dem wir mit der Schöpfung verbunden sind. Und diese Verbindung ist auch umgekehrt aktiv. Dort wo wir das Sein sehen, sieht das Sein uns.
Alles etwas schwierig in Worte zu fassen ….