zurück
zur Übersicht
     
 

 

 
 
     
Musik CD
vom Zauberbett
 
Der Blog
Über Bardill's Spitalbesuche
 

 

Linard Bardill und die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe präsentieren:
ZAUBERBETTLIEDER IM SPITAL
Bardill geht mit seinen Zauberbettliedern zu den Kindern,
die es besonders schwer haben.


DER DIE MUSIK - DER ZAUBERBETT-BLOG - DAS PROGRAMM


Bardill geht mit seinen Zauberbettliedern zu Kindern, die es besonders schwer haben. In verschiedene Abteilungen der Kinderkliniken im ganzen Land singt er von Bernadett, dem Zauberbett, mit dem die Kinder überall hinfliegen können, wohin ihr Herz begehrt. Bardill geht dabei von Zimmer zu Zimmer und singt jeweils 1-3 Lieder. "Mein Ziel ist es, ein Lächeln auf jedes Kindergesicht zu zaubern, vorher gehe ich nicht weiter", sagt Bardill. "Es soll ein Sonnenstrahl ins Zimmer scheinen, ein Lied, das die Mutter schmunzlen lässt und das Kind aus seiner Starre löst. Singen hat eine magische Kraft und diese setze ich gezielt ein." Die Lieder seiner neuen CD sind dazu besonders gut geeignet. Einige sind sogar aus Begegnungen mit den Kindern im Spital entstanden. Nie singt Bardill von Pillen und Ärzten. Es geht stets um das Leben, die Schönheit der Welt, die Jahreszeiten, das Werden, Sein und Vergehen der Natur und von uns Menschen. Die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe und die Kinderkrebshilfe Schweiz ermöglichen es dem Musiker, diese Spitaltour zu machen und zusätzlich jedem Kind nach dem Minikonzert eine seiner CD zu schenken. Linard Bardill freut sich, von nun an als Botschafter für die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe unterwegs zu sein.

Persönliche Überlegungen zum Spitalprojekt

Mir ist die Gesundheit nicht das einzige, die Krankheit nicht nur Bedrohung, der Weg zum Gesunden wichtiger als das Gesundsein selbst. Mir ist der Tod nicht fremd, darum ist mir das Leben umso wertvoller. Ich scheue mich nicht vor dem Sterben, weil ich die Schönheit der Geburt kenne und ich vertraue auf die Grösse und die Würde des Seins, das sich überall ausformt in der Art des Werdens, des Bestehens und des Vergehens. Durch einige Begleitungen von Kindern, die krank waren oder starben habe ich gespürt und erfahren, wie gross das Bedürfnis von Kindern ist, über diese grossen und letzten Dinge zu reden, Raum zu erhalten, in dem sie ernst genommen werden. Einen Raum in dem es nicht nur um den Kampf gegen die Krankheit sondern auch um die Stille, das Nun, die Fragen nach den letzten Dingen geht. Dabei ist es nicht wichtig, alle Fragen auf Knopfdruck beantworten zu können, sondern es geht mir darum, den Raum zu öffnen, in dem Fragen und Antworten überhaupt erst möglich werden. Ich habe kein spezifisches Antwortenraster. Für mich ist alles möglich. Gott und Nichts, Sein und Dasein. Über allem die Liebe. In meinen Liedern versuche ich diesem Raum Raum zu geben. Mit Kindern über die grossen Fragen zu singen zu sprechen und zu lachen. Geschichten zu erfinden, in denen sich Räume auftun, ist mein Steckenpferd. Sie zu erzählen mein Glück. Gerne würde ich auch ab und zu die Angehörigen mit in diesen Raum einbeziehen, die Pflegenden, wer weiss ... Musik öffnet Türen, schaufelt Luftschächte frei. Man erlebt dauernd Wunder wenn man dem roten Faden des Lebens folgt.

 

 

Linard Bardill als Sternschnuppe-Botschafter

Linard Bardill vertritt die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe als Botschafter und macht ihre Tätigkeit in Spitälern, bei Ärzten, Eltern und Kindern bekannt.

Die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe erfüllt Herzenswünsche von Kindern und
Jugendlichen, die mit einer Krankheit, Behinderung oder den Folgen einer schweren
Verletzung leben. Sie unterstützt Sternenprojekte und verschenkt Freizeitsterne.

Statement von Linard Bardill

„Erst als ich einmal richtig krank war, begriff ich, was es heisst, gesund zu sein.
Seit ich wieder gesund bin, versuche ich ab und zu daran zu denken, wie es war, als ich
krank war. Darum singe ich für Kinder im Spital. Darum bin ich Botschafter der Stiftung
Kinderhilfe Sternschnuppe. Die Sternschnuppe bringt Freude und Licht zu den kranken Kindern, und das versuche ich auch zu tun.“