Linard Bardill´s Inhalte: Aktuelles - Artikel - Interviews - Wichtige Dokumente - Newsletter
 

Graubündner Symposion zu Fragen der Globalisierung

am Juni 4, 2018 — in der Rubrik: Aktuelles,Artikel

Graubündner Symposion zu Fragen der Globalisierung

 DAVOS ist heute ein weltweiter bekannter Name. Das WEF eine wirkungsmächtige Gelenkstelle der so genannten „Globalisierung“

In Europa ist es als Kurort und Austragungsort des Spengler Cup schon seit Anfang des letzten Jahrhunderts bekannt, durch den Zauberberg von Thomas Mann multipliziert, später Kirchners Werke.

Vergessen jedoch ist – auch in Graubünden selbst,  dass Davos bereits einmal im Focus der akademischen Welt Europas stand: die „Internationalen Davoser Hochschulkurse“ 1928-31 stellten ein unikates Ereignis in der Philosophie Geschichte des 20. Jahrhunderts dar, deren Echo im philosophischen Diskursen noch heute vernehmbar ist.

Am 18. März 1928 hielt Albert Einstein den Festvortrag des 1. Davoser Hochschulkurses. Er wurde zum bedeutendsten Ereignis in der Philosophie-Geschichte der Schweiz. Mit Blondel, Carl Schmitt, Paul Tillich Jean Piaget. Marcel Mauss u v.a. waren nicht nur viele der bedeutendsten Philosophen der Zeit anwesend, sondern ebenso führende Theologen (Tillich), Ethologen (Marcel Mauss), Linguisten (Piaget), Soziologen, Historiker.

Zum unvergessbaren Zentrum in der – durch die Zeitumstände – leider nur kurzen Geschichte der Davoser Hochschulkurse, 1929 eröffnet vom Bundesrat Motta, wurde jedoch die „Davoser Disputation“ im März 1929 jenes Jahres zwischen Ernst Cassirer und Martin Heidegger, den beiden in der universitären europäischen Welt damals bedeutendsten Philosophen……In Gegenwart u.a. von Levinas, Herbert Marcuse, Carnap, welche später selbst zu führenden Vertretern des denkerischen Diskusres Europas wurden.

Jürgen Habermas stellte sie später in einen Zusammenhang mit der Marburger Disputation zwischen Luther und Zwingli (1524), als „Paradigmen Konflikt der europäischen Philosophie“, in welchem Ernst Cassirer die humanistisch-klassische Tradition gegen die Existential-phänomenologische-Seins-Philosophie Heideggers zu verteidigen suchte. Sie wurde in mehrfachen Tradierungen bis 1973 neu veröffentlicht und findet ihr Echo bis heute in Dissertationen in Japan, den USA etc.

Heidegger hatte zu jener Zeit sein Hauptwerk „Sein und Zeit“ (1924-26) bereits veröffentlicht und damit einen Horizont eröffnet, vor welchem sich das DENKEN bis zu den bedeutendsten Gegenwartsdenkern ereignet: Levinas, Blanchot, J. Derrida und die noch lehrenden G. Agamben, der Heideggers legendäre Seminare in Le Thor noch selbst besuchen konnte, Jean Luc Nancy,

Das gegenwärtige Denken ist durch die so genannte „Globalisierung“, welche 1989-90 durch das Ende des Ideellen Streites West- Ost gleichsam explodierte, aufs äusserste herausgefordert.

Der Kantische Traum vom „Weltbürgertum“ oder Hegels „Weltgeist“, Schillers-Beethovens Hymne alle Menschen werden Brüder droht sich zu m Alptraum einer durchformartierten, aufs neue „unmündigen“ Karriere-und Spassgesellschaft zu verformen…………….das weltweite Netz der „schönen neuen Welt“ (Huxlej) hat eben mit diesem Begriff selbst schon seinen Schatten über alle Kontinente hinweg ausgeworfen

Skizze für die Realisierung eines philosophischen Symposions in Graubünden

GASTGEBER: Regierung GR (wie WEF)

Organigramm zu erstellen wie WEF-GR

Kurator, Programm Kommission, Organisation, Finanzieruns etc.

1. Symposion im 49. Jahr des WEF 2019 Juni
Woche ev um den Johannistag -tag herum ( Anlehnung Johannis: Vox Clamans) oder auch an Pfingsten

Unter Beteiligung aller Churer Kulturinstitute: Theater BKM, Kibühni, Konzerte, Musikschule, Kantonschule, Hochschulen, Kirchen, Nietzschehaus, Davoser Musiktage, Kircchnermuseum etc

Grundkonzeption: Komplettierung des WEF–„Spirit of Davos“ philosophisch-theologisch-etc. keine Gegen Veranstaltung, jedoch notwendige Komplettierung in Wiederaufnahme der DAVOSER HOCHSCHULTAGE…………

Anmerkung: das Open Forum – seit 2003 – am WEF ist so gut wie nur Davosern zugänglich, zudem nur eine Fussnote zu den anstehenden Phil. Fragen, doch ist eine Zusammenarbeit wie dem WEF überhaupt mit dem Open Forum anzustreben

Gastredner am Do-So

Zentren: Rathaus und Theater.

Kanton zusammen mit der Stadt Chur , Davos, Chur-tourismus, Hotel Stern etc…..

Gastredner (anzufragen)

-G. Agamben -J.L. Nancy -Wendy Brown – G. Vattimo – J. Ziegler – Cohn Bendit – Badiau – Zizek – Calmy Rey – F Cavalli – Remo Largo… – Andreas Gross

tbc

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.