Linard Bardill´s Inhalte: Aktuelles - Artikel - Interviews - Wichtige Dokumente - Newsletter
 

Der kleine Buddha / August 2012

am August 22, 2012 — in der Rubrik: Newsletter

Liebe Freunde!
Es ist so weit. Das Buch über den Kleinen Buddha ist am 30. August im Laden! Bei mir ist es gestern Nachmittag angekommen. Das Cover ist so, wie es die überwältigende Mehrheit von euch wünschte. Der kleine Mann von hinten auf der sommerlichen Ebene mit Bergen, Himmel und Wolken.  Das Buch ist wunderschön  und der kleine Buddha hat es mit ins Bett genommen. Nicht zu vergessen: dem Buch ist eine Cd beigegeben, ganz intim an meinem Ateliertisch aufgenommen. Mit Liedern, Geschichten und vielem mehr. Das ganze Paketchen für nur 34.-
Ich hatte damals versprochen, dass ihr das Buch als erste bestellen könnt. Dies ist nun ab heute der Fall.
Im Augenblick ist die Diskussion über den Prenatest voll im Gange. Durch diesen einfachen Bluttest ist es möglich, schon ab der 12. Schwangerschaftswoche ein Kind mit Downsyndrom zu diagnostizieren. Ich halte nicht viel davon. Ist das doch das definitive Tor zur Möglichkeit eine ganze Spezies Mensch auszumerzen. Mir graut vor der Vorstellung.  Wer dem Aufruf folgen will, kann das tun, indem er unter Kommentar seinen Namen schreibt.
Ab dem 14. September bin ich mit dem kleinen Buddha auch Abends im Konzert unterwegs. Bruno Brandenberger wird mich an den meisten Abenden begleiten
Premiere am 19.09.2012 iim Müllers Studion Zürich.
Freitag, 14.09.2012 – 20.00 Uhr – Zug Theater im Burgbachkeller
Mittwoch, 19.09.2012 – 20.00 Uhr – Premiere Zürich Millers Studio
Donnerstag, 04.10.2012 – 20.00 Uhr – Zürich Millers Studio
Dienstag, 09.10.2012 – 20.00 Uhr – Winterthur Alte Kaserne, Technikum- strasse 8
Mittwoch, 24.10.2012 – 20.15 Uhr – St. Gallen Kellerbühne
Freitag, 26.10.2012 – 20.15 Uhr – St. Gallen Kellerbühne
Samstag, 27.10.2012 – 20.15 Uhr – St. Gallen Kellerbühne
Sonntag, 28.10.2012 – 17.30 Uhr – Wädenswil Theater Ticino
Dienstag, 13.11.2012 – 20.00 Uhr – Luzern Kleintheater
Weitere Konzerte unter
Ich freue mich, euch bald zu sehen!
Gruss Linard Bardill
Der Sommer ist noch Erde
und Blumen
Und flirrende Luft
die aufsteigt über dem Asphalt
Die Kinder aber stecken schon in der Schule
und die Hoffnung
dass er noch lange bleibe
ist längst ihren Schuhen entwachsen
Glücklich dem alle Tage gleich
glücklich der nicht das Glück sucht
glücklich dessen Weg das Glück selbst ist
Wer den Newsletter abbestellen will, tue es bitte selbst unter:
https://www.bardill.ch/. Ihr erspart mir viel Arbeit. Danke


Mi amur Tamangur

am Juli 31, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles,Interview

Beitrag im DRS1 Regional



Wozu ist der Wald?

am Juni 19, 2012 — in der Rubrik: Interview

Interview mit Linard Bardill zum Thema „Wozu ist der Wald “
In der Zeitschrift Bündner Wald

Sehr geehrter Herr Bardill. Vielen dank, dass Sie sich für dieses Interview zur
Verfügung gestellt haben. Ich freue mich mit Ihnen über die Erholungsfunktion
des Waldes reden zu können. Wir werden mit Sicherheit eine emotionale und
eine kritische Seite über Ihre Verbindung zum Wald in Erfahrung bringen. Ich
komme somit zu meiner ersten Frage:

Hielt sich der „kleine“ Linard Bardill schon in seinen jüngsten Jahren oft im Wald auf?

Ja, oft! Der Wald war für mich schon als kleines Kind ein Ort der Freiheit. Wenn ich alleine
war oder mit anderen Kindern. Wenn Erwachsene dabei waren, beobachtete ich, dass –
mein Vater zum Beispiel – anders waren als sonst.

Wie anders?

Gelöster. Weniger vom Alltag gepackt.

Worauf führen Sie diese plötzliche Verwandlung zurück?

DAS GESAMTE INTERVIEW IN VOLLER LÄNGE FINDEN SIE HIER



Ritalin

am Juni 18, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles,Interview

Die Daten zu Ritalin sind erschreckend.

Wo sind die Lehrer, die verlangen, dass Kinder diese Droge verschreiben bekommen. wo sind die Ärzte, die es tun? Wo sind die Eltern, die es schlucken, dass ihr Kind ein kokainähnliches Präparat schluckt, von dem viele Forscher und Studien sagen, dass es abhängig macht? Betroffene sprechen von der verlorenen Kindheit. Der Chemiemulti Novartis verdient damit Milliarden.

www.seite3.ch/



Freie Schulwahl

am Juni 4, 2012 — in der Rubrik: Interview

Interview zur freien Schulwahl im Kanton Zürich

WinterthurerLandbote

 

“ Bald wird im Kanton Zürich über die freie Schulwahl abgestimmt „

Ich bin ein Befürworter der freien Schulwahl. Vielfalt bringt immer auch Herausforderung und die Möglichkeit, dass die Schule sich frei weiter entwickelt. weniger Schreibtischtäter!

mehr:

Argus KW21 Der Landbote

 



Bald wird im Kanton Zürich über die freie Schulwahl abgestimmt

am — in der Rubrik: Aktuelles,Artikel

Ich bin ein Befürworter der freien Schulwahl. Vielfalt bringt immer auch Herausforderung und die Möglichkeit, dass die schule sich frei weiter entwickelt. weniger Schreibtischtäter!

mehr dazu im Landboten.



über die 2. Wohnungsinitiative

am Mai 24, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles

Die Abstimmung über den Bau von Zweitwohnungen ist eine Chance. Nun sind Ideen gefragt, wie wir die Bergwelt geniessen können, ohne Raubbau an ihr zu betreiben, schreibt Linard Bardill in der NZZ am Sonntag.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.



NZZ Artikel über die 2. Wohnungsinitiative

am — in der Rubrik: Artikel

Die Abstimmung über den Bau von Zweitwohnungen ist eine Chance. Nun sind Ideen gefragt, wie wir die Bergwelt geniessen können, ohne Raubbau an ihr zu betreiben, schreibt Linard Bardill.

=> Den gesamten Artikel finden Sie hier als PDF.



Indianer Auftritt im Atelier Bardill / Mai 2012

am Mai 11, 2012 — in der Rubrik: Newsletter

Liebe Freunde,
Nun kann der Frühling nicht mehr aufgehalten werden.
Das ist gut so! denn der Schnee muss runter vom Berg, die Bienen müssen rein in die Blüten und die Menschen müssen raus aus der Hose!
Ich künde meinen lieben Newsletterfreunden einen Leckerbissen an.
Jones Benally ist Schamane und indianischer Medizinmann.
Er ist 91 Jahre jung und geht noch jede Woche drei Tage in ein Spital in Arizona, um Leute zu heilen. Die Begegnung mit ihm hat einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen.
Mit einem Freund habe ich Jones Beanlly und seine Familie dieses Jahr besucht und sie alle in mein Atelier eingeladen. Sie werden kommen!
The Banalely Family
donnerstag, 7.Juni 19.30 uhr

mit traditional dances und songs
anschliessend spiritual meeting…
atelier linard bardill, scharans, eintritt: Fr. 29.–,
wegen beschränktem platzangebot anmeldung erforderlich: buero@bardill.ch

 

In der Pause Gerstensuppe und Getränke käuflich erwerbbar, oder so.

Übernachtungsmöglichkeiten in Thusis reichlich vorhanden
Ansonsten sind wir mit ganz verschiedenen Projekten unterwegs.
In Basel nächsten Samstag auf dem Barfüsserplatz mit einer neuen Geschichte, die um die Frage dreht, wo sich d’Mitti vo der Schwitz? und der Höhepunkt wird wohl der Auftritt in der Tonahalle mit dem Tonhalle Orchester und den Tellliedern sein:
Wer Freude hat, einmal seinen Kindern die Magie eines grossen Orchestern erleben zu lassen, hat am 20.5. wieder einmal die Gelegenheit dazu! Die Tell – Produktion wurde mit dem Schweizer Märchenoskar ausgezeichnet und erfreut seit 2 Jahren Jung und Alt!
 —
CD Tip des Monats:
I singe vo der Sunne! Lieder zum mitsingen und tanzen, sinnen und sonnen!
Es würde mich freuen, euch bis zu den Sommerferien mal zu sehen!
Gruss Linard Bardill
Und hier der Anfang eines neuen Liedes.

Us em Himmel keiend Sterne
In es Herz wo au so gross
Wie der Himmel mit de Sterne
Offe isch und grenzelos

Us em Herz do stiegend Sterne
Zrugg zum Himmel wo ganz lär
Wie das Herz wo ohni Sterne
Lär und himmeloffe wär

Hochdeutsch:
Aus dem Himmel fallen Sterne
in ein Herz das auch so gross
wie der Himmel mit den Sternen
offen ist und grenzenlos
Aus dem Herzen steigen Sterne
in den Himmel der ganz leer
wie das Herz das ohne Sterne
leer und himmeloffen wär


Wo ist das NU?

am Mai 10, 2012 — in der Rubrik: Aktuelles

Grosse Autoren scheinen nur ein einziges Thema zu haben, um das sie fortwährend kreisen. So kann man Meister Eckhart lesen und hat das Gefühl, er umschreibt unablässig den Ort, an dem das Geschaffene und das Schaffende, die Form und das Formlose,  der Mensch und Gott sich treffen. Wie die Katze vor dem Loch, wie die Biene auf der Blüte, wie das Wort hinter den Wörtern, das im Nu geboren wird.