INHALTE
Linard Bardill reflektiert

Man kann über den globalen Nihilismus jammern. Man kann auf der Strasse gegen den Wahnsinn demonstrieren. Mann kann Dogmen predigen. Man kann an die Gegenkräfte leben. Ich tue alles und nichts. Ja, dem Nichts nachspüren und dem All.
Den Dingen und dem was dahinter ist, Natur und Kultur, Gott und dem Sellengrund, die vermutlich eins sind, weil alles eins ist in der geheimen Kammer unserer Herzen.
   
 
Aktuelles

Fertig mit em Nörgele / SO Kolumne im Feb / 8. Februar 2019

Scharanser Zwischenrufe: Der Leute Ärger

über das Ende der Nörgelei

«So jetzt isch fertig mit nörgala!» sagte mir Freund Giorgio. Es bringe nix und das politische System in Venezuela sei sowieso zum Tode verurteilt, weil die Amerikaner das Öl schon seit Jahren haben wollten, und es auch kriegten, genauso wie sie Korea und Vietnam gekriegt hätten, Chile und den Irak, Libyen, Syrien …. «Halt rief ich, Syrien haben sie nicht gekriegt, Assad ist immer noch da!» Aber nur weil Syrien jetzt von den Russen abhängig sei, sagte Giorgio und wir debattierten weiter: Über das Recht des Stärkeren und über die Gier nach immer mehr, über den Hegemon USA, der alles tut, um Hegemon zu bleiben und sich weder um Verträge, Demokratie, Menschenrechte oder Völkerrecht kümmert, wenn es ihm nicht gerade in den Kram passt.
Ich war ziemlich frustriert, denn ich habe den Hang zum Idealismus, den Glauben an die Souveränität der Staaten und des Individuums, brenne für Menschenrechte und finde das Völkerrecht eine gute Einrichtung. So empöre ich mich

über Ungerechtigkeit, Hässlichkeit und Lügen, über die Vernichtung des Regenwaldes, den Genozid an den Stämmen in, Brasilien, die Klimaveränderungslügner und den Köppel, der seinen SVP-Dreck über Greta Thunberg ausleert. Soll es mir gleich sein, dass Schweizer Konzerne im Ausland Menschen unterdrücken, Kinder für ihre Gewinne arbeiten lassen, Wasser aufkaufen, ganze Landstriche vergiften und dann auch noch vom Bundesrat reingewaschen werden?

Ehrlich gesagt ärgern mich Missstände auch in Graubünden. Das WEF und Ueli Maurers idiotischen Sprüche sind nur das eine. Da gibt es auch kleinere Übel, die nerven. Zum Beispiel EWZ und Co, die für das Stromnetz in Graubünden absolut unverschämte Tarife verlangen, oder die Sozialdumper, die behaupten man käme hierzulande mit 600.- Franken im Monat über die Runde, die Churer Verkehrsbetriebe, die ihre Busse mit Reklamen vollkleben, dass man alles nur noch wie durch einen Nebel sieht und sich vorkommt wie in einem Affenkäfig.

Soll ich weitermachen? Psychologisch tut Ausrufen gut, «Per star bene lamentati!»sagt ein sizilianisches Sprichwort, ,«Beklage dich, dann geht’s dir gut!». Totschweigen, kultiviert übergehen, so tun als ob: alles Strategien, die zu Magengeschwüren führen.

Das Problem dabei sei, dass die Alternativen auf der Strecke blieben, die Visionen für eine bessere Welt warf mein Freund ein. «Oder hast du den Dalai Lama schon mal nörgeln gehört, oder Franz von Assisi oder sonst ein Weltweiser.»

Damit hatte Giorgio mich im Sack. Ich möchte doch lieber ein Weiser als ein Nörgler sein. Er schob mir den NZZ Artikel von Steven Pinker rüber, der behauptet, heute sei alles besser als früher. Doch statt mich zu überzeugen, gab mir der utilitaristische Artikel den Rest.

Auf die Gefahr hin kein Weltweiser zu werden, sage ich weiter, was mich bewegt, und was ich schief finde im Lande, zB der Leserbrief vom Hamilton Chef Andreas Wieland, in dem er behauptet, der hochverdiente Altbundesrichter Giusep Nay mache Graubünden schlecht mit seinem Kampf um Gerechtigkeit in Sachen Baukartell und Adam Quadroni. Hamilton mache doch 250 Millionen Umsatz und darum solle man jetzt in die Zukunft schauen. Plutokratie statt Argumente, Beschäftigungszahlen statt Gerechtigkeit, die Fratze des Kapitalismus, soll man eine solche intellektuelle Lachnummer einfach stehen lassen? Oder doch lieber auf das Prädikat Weiser verzichten?

 

 

   
 


 


 


 


Videogalerie


Linard Bardill - Ufbruch




Linard Bardill - Omertà Grishuna




Linard Bardill & Gorki Chor Chur - Live

Das isch wohr




Geschenkti Ziit




Jo das isch d Schwiiz




Schelleursli Lied




Mini Geiss




Linard Bardill besingt die Langsamkeit

10vor10




Linard Bardill & Tubeschlagbänd - Live

Wohi




Engel




Jau t'am e tamara




"Scharans" - 77 Bombay street & Bardill und das ganze Dorf






Linard Bardill - Rätsel (Official Videoclip)




Lunik feat. Linard Bardill - Goht mi nüd aa




Linard Bardill




Rose von Jericho