Linard Bardill´s Inhalte: Aktuelles - Artikel - Interviews - Wichtige Dokumente - Newsletter
 

Michaels Streittag

am September 29, 2015 — in der Rubrik: Aktuelles,Artikel

Guten Morgen,
Leute heute ist Michaels Streittag. Er schmeisst den Drachen aus dem Himmel auf die Erde und das ist für die Erde eine gröbere Herausforderung. Die haben zwar den Himmel gesäubert von diesem Unvieh. Aber nun müssen wir ran. Ritter Georg hat sein Schwert gelockert und ist im Anritt auf die Höhle. Wir im Westen sind gewohnt gegen das Böse zu kämpfen. Georg siegt schliesslich mit Hilfe des Lichtschwertes von Michael und dem guten Rat des Einsiedlers, der um den Segen bittet. Im Osten bekämpfen sie das Böse nicht. Sie lösen es einfach auf, in dem sie die Polarität in sich auflösen. Buddha soll bei seiner Erleuchtung gesagt haben: Wie wunderbar, alle Wesen ganz und vollkommen! Seit seiner Erleuchtung versuchen die Mönche und Gläubigen herauszufinden, wie er das wohl gemeint haben könnte. Oder sie haben sich auf den Weg gemacht, selbst zu dieser Erkenntnis zu kommen. Jesus sagt: das Reich Gottes ist mitten unter euch. Ob das etwa in die gleiche Richtung geht? Ist das Reich Gottes auch in Syrien, oder bei der Führung des IS oder bei Herrn Holland, der jetzt auch noch schnell ein wenig herumbombardieren tut, damit man ihn am Ende der Kästelte nicht vergisst. Kommt man in die Welt, ist mit der Auflösung der Dualität schlecht Kirschen essen. Da muss man nicht bis Syrien! Herr Ziegler, der nach nach 12 Jahren Erfahrung als Nationalrat, das Schweizer Parlament als eine reine Alibiübung einer Scheindemokratie, in der vor allem die Banken und Grosskonzerne das Sagen haben, ein Land wo die Multis, Banken-, Chemie-, Lebensmittel- Rohstoffgiganten mit Hilfe von gewählten sog Volksvertretern, die aber vor allem Lobbyisten sind, die Geschicke des Landes leiten. Soll man nun gegen diese unheilige Allianz von Medienkaspern und Finanzolligarchen kämpfen wie Michael, oder soll man das Licht suchen und retten, heimholen, was nicht verdorben ist, wie es die frühen Gnostiker raten. Und was ist mit mir, der ich auch mehr habe, als ich wirklich brauche. Sollte ich alles den Armen verschenken bevor ich überhaupt meine Stimme erhebe? Oder ist gerade der Versuch die Welt verbessern zu wollen zum Scheitern verurteilt, weil die Welt eben nicht verbessert sondern nur überwunden werden kann, und somit jede Liebesmüh um Gerechtigkeit und Frieden umsonst. Michaelsfragen! Ich wünsche allen einen streitbaren friedlichen Tag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.